Fischtreppe Wenkheim

Eu - Verordnung 

Wasserrahmenrichtlinie, Durchgängigkeit der Fließgewässer

Die Fischtreppe am Welzbach zwischen Steinbach und Wenkheim ist pure Geldverschwendung und völlig überflüssig, denn im Welzbach gibt es gar keine Fische seit oberhalb der Landesgrenze vor vielen Jahren eine ´´Bio-Kläranlage´´gebaut wurde! Als zusätzlicher Nachteil für die badischen Gemeinden am Welzbach ist die völlige Überdüngung des Gewässers das dazu führt, daß der Welzbach völlig zuwuchert und die Reinigung des Bachbettes z.B. in Wenkheim durch die verusachenden Gemeinden nicht behoben wird!  Da wiehert doch der Amtsschimmel

Es mag sein, daß die momentanen Maßnahmen, egal in welcher Reihenfolge diese abgearbeitet werden in nicht absehbarer Zukunft die Durchgängigkeit des Gewässers, die Wassergüte den gewünschten Erfog durch Gesetz oder Verordnung beschlossen, automatisch nach sich zieht. An jenem Bachlauf waren in früheren Jahren etliche Mühlen, die die Wasserkraft sinnvoll und erst recht ökonomisch, wirtschaftlich nutzten und auch ein gesunder Fischbestand trotz fehlender Fischtreppe vorhanden war welcher momentan im Welzbachgewässer gänzlich fehlt bzw. nur in Werbach bescheiden vorhanden ist. Ein wiederaufleben der Nutzung von  vorhandenen Wasserkraftresorsen bleibt außen vor.
Es ist ein Trauerspiel, da in Zeiten der Moderne per Gesetz oder Verordnung Maßnahmen durchgeführt, Flüsse begradigt, Windräder, Photovoltaikanlagen, Müllhalden aufgebaut werden um schnell wirtschaftlichen Erfolg zu erreichen und ein paar Jahre später im Gegenzug wieder renaturiert und korrigiert wird und abermals Steuergeld durch den mittlerweile nicht mehr vorhandenen Schornstein geht. Langfristiges ökonomisches und besonnenes Handel ist in der heutigen schnelllebigen Zeit und wohl auch in Zukunft "ressortübergreifend" fehl am Platz, oder vielleicht gar nicht erwünscht?

Steger K-H

Amtsblatt der Europäischen Union

Bestandsaufnahme

kommentieren